Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

30.09.2015 | Blog

Welthunger-Index 2015: Konflikte und Hunger

Führt Krieg zu Hunger? Führt Hunger zu Krieg? Diese Fragen beleuchtet der aktuelle Welthunger-Index.

Andrea Sonntag Team Politik und Außenbeziehungen

Der Welthungerhilfe-Index ist ein gemeinsamer Bericht von Welthungerhilfe, dem Internationalen Forschungsinstitut für Ernährungspolitik (IFPRI) und der irischen Nichtregierungsorganisation Concern Worldwide. Die 10. Ausgabe ist am 12. Oktober 2015 erschienen.

Definitionen

Im Jahr 2014 verließen im Schnitt rund 42.500 Menschen am Tag ihre Heimat, weil sie dort nicht mehr sicher waren. Die meisten von ihnen flohen vor den Kriegen in Syrien, Afghanistan und Somalia.

Zwei Frauen beim Kochen Dokumente zum WHI 2015

Lesen Sie hier den ganzen Bericht oder blättern Sie in der Kurzversion.

Die Länder, die sich im Krieg befinden oder in denen jüngst ein Konflikt beendet wurde, verzeichnen im Welthunger-Index (WHI) häufig auch besonders beunruhigende Hungerwerte. Der Zugang zu Bildung ist in Konfliktländern schlechter und die Verbreitung von Unterernährung und Kindersterblichkeit sind erheblich höher als in vergleichbaren stabilen Ländern.  

So sind die Hungerwerte in der Zentralafrikanischen Republik, dem Tschad und Sambia am höchsten. In den ersten beiden Ländern leben die Menschen seit Jahren in großer Instabilität und kriegerischen Auseinandersetzungen. Auch wenn es häufig nicht den einen Auslöser für Hunger oder Krieg gibt: Konflikte und Hunger stehen in einem engen Zusammenhang.

Mehr Zahlen zum Hunger in der Welt

Verbesserte Indikatoren im 10. Welthunger-Index 

Der gemeinsame Bericht von der Welthungerhilfe, dem Internationalen Forschungsinstitut für Ernährungspolitik (IFPRI) und der irischen Nichtregierungsorganisation Concern Worldwide zeigt die Entwicklung der Hungersituation auf globaler, regionaler und nationaler Ebeneund untersucht die Gründe für negative und positive Entwicklungen. 

2015 wurden die Indikatoren zur Messung der Hungersituation verbessert. Statt den Anteil untergewichtiger Kinder zu bewerten, wird der Anteil derer, die wachstumsverzögert sind, und derer, die ausgezehrt sind betrachtet.  Ersteres ist ein Zeichen für chronische Unterernährung. Zweites ist ein Zeichen für akute Unterernährung.

Letzte Aktualisierung 24.01.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.