Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Welthunger-Index

Wie steht es um die Hungersituation weltweit? Wurden Fortschritte erzielt oder sind Rückschläge zu verzeichnen? Mit dem Welthunger-Index lässt sich die globale Hungersituation aussagekräftig berechnen und bewerten.

Andrea Sonntag Team Politik und Außenbeziehungen

Der Welthunger-Index (WHI, auf Englisch: Global Hunger Index, GHI) ermöglicht es, Hunger und Unterernährung mehrdimensional zu messen. Er soll zu einer stärkeren Wahrnehmung und einem besseren Verständnis des Kampfes gegen den Hunger führen und dazu dienen, die Hungersituation in verschiedenen Ländern und Regionen zu vergleichen. Der WHI soll die Aufmerksamkeit auf jene Weltregionen lenken, in denen am dringendsten zusätzliche Ressourcen benötigt werden, um den Hunger zu beenden.

Welthunger-Index 2018

Der WHI 2018 erscheint am 11.10. Alle bisherigen Berichte finden Sie auf dieser Website.

Die analysierten Länder können in Kategorien einsortiert werden, je nachdem, ob die Hungersituation gravierend, sehr ernst, ernst, mäßig oder gering ist. Vier Indikatoren fließen in die Berechnung des WHI-Werts ein. Je höher der Wert, desto höher der Schweregrad des Hungers in diesem Land.

Der jährlich erscheinende Bericht wird gemeinsam von Welthungerhilfe, dem International Food Policy Research Institute (IFPRI) und dem Alliance2015-Partner Concern Worldwide herausgegeben.

Die 4 Indikatoren des Welthunger-Index
Deckblatt: Welthunger-Index 2016 Welthunger-Index 2017

Bericht, Zusammenfassung, Fact Sheet: Alle Dokumente zum Download oder bestellen.

Der jüngste Bericht 2017 zeigt, dass die Bekämpfung des Hungers Fortschritte macht, aber diese durch Kriege und Folgen des Klimawandels in Teilen wieder zunichte gemacht werden. Die Werte zur Hungersituation sind weltweit seit dem Jahr 2000 um gut ein Viertel gefallen.

Gleichzeitig drohen in Ländern wie dem Südsudan, Nigeria, Somalia und dem Jemen derzeit sogar Hungersnöte und ist die absolute Zahl der Hungernden auf mehr als 800 Millionen Menschen gestiegen. Besonders dramatisch ist die Lage in der Zentralafrikanischen Republik, wo es seit 2000 keine Verbesserung gab. Das Land bildet weltweit das Schlusslicht im Index.

Letzte Aktualisierung 29.03.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.