Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

22.11.2015 | Blog

Klimawandel und Hunger

Der Klimawandel schreitet unaufhaltsam voran, die Auswirkungen sind nicht zu übersehen. Steigt dadurch aber auch die Zahl der Hungernden auf der Welt? Und wie wirkt sich der Klimawandels auf die Ernährungslage und -sicherheit für die Menschen in Entwicklungsländern aus?

Frau sitzt neben Kuhkadaver
Eine Frau sitzt neben einem Kuhkadaver in der Steppe. © Roland Brockmann
Michael Kühn Team Politik und Außenbeziehungen

Die Folgen des Klimawandels sind bereits heute zu spüren, vor allem in Entwicklungsländern. Verändern sich Niederschlagsmengen und -zeiten, Temperatur und CO2-Konzentrationen in Luft, Boden und Wasser, wirkt sich dies direkt auf die landwirtschaftliche Produktivität und die Qualität der Erzeugnisse aus. Hinzu kommt, dass durch den Klimawandel Extremwettereignisse wie Stürme und Überschwemmungen in Anzahl und Stärke zunehmen werden. Sie haben fatale Auswirkungen auf die Nahrungsmittelproduktion. Ein Großteil der Weltbevölkerung fürchtet um ihre Existenzgrundlage, die Landwirtschaft. Von ihr sind 80 Prozent der Menschen in Entwicklungsländern abhängig.

Katastrophen: Führt Klimawandel zu Hunger? 

In zahlreichen Regionen nimmt das Risiko für Ernteausfälle durch Stürme, Hurrikans, Taifune, Überschwemmungen oder Dürreperioden infolge des Klimawandels zu. In Küstenregionen versalzen der steigende Meeresspiegel oder Sturmfluten Äcker und Süßwasserquellen.

Zusätzlich zerstören Katastrophen – ob klimabedingte oder nicht – wichtige Infrastruktur: Ohne Bewässerungsanlagen, Straßen und Märkte können Lebensmittel nicht mehr angebaut, transportiert und gehandelt werden. 

Die Folgen: Ernteausfälle und steigende Nahrungsmittelpreise drohen

Nach der Katastrophen droht daher oft direkt das nächste Problem – der Hunger. Zerstören Dürren oder Überschwemmungen Ernten, kommt es zu Ernteausfällen. Sind Nahrungsmittel knapp, steigt ihr Preis. Je größer der Ernteausfall in einer Region, desto mehr Nahrungsmittel müssen von weit her transportiert oder gar aus anderen Ländern importiert werden. Auch das erhöht den Preis. Diese Nahrungsmittel sind dann meist zu teuer, die Menschen können sie sich nicht leisten. Sie hungern. 

Das Klima ändert sich: Die Ernährungslage der Menschen in Entwicklungsländern wird noch schwieriger

Schon heute leidet etwa jeder neunte Mensch unter Hunger. Von diesen 795 Millionen leben 98% in Entwicklungsländern. Zusätzlich leiden rund zwei Milliarden Menschen unter Mikronährstoffmangel, dem verborgenen Hunger. Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Ernährungssicherung werden besonders in den Ländern zu spüren sein, die bereits heute in einer kritischen Situation sind.

Klimawandel erschwert schleichend die landwirtschaftliche Produktion:

Durch den Klimawandel sinkt die Verfügbarkeit der landwirtschaftlichen Fläche, ihre Erträge gehen zurück. Verschärft wird die Situation dadurch, dass die betroffenen Menschen oft weder über ausreichend Wissen noch über Kapital verfügen – beides würde ihnen helfen, sich an Klimaveränderungen anzupassen.

Letzte Aktualisierung 26.03.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.