Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

loading
Kind schöpft Wasser mit den Händen

Für Wasser und Hygiene sorgen

Wasser ist Leben. Ob bei der Ernährung, dem Bewässern von Feldern, der Versorgung der Tiere oder bei der Körperpflege: Wasser, sanitäre Einrichtungen und Hygiene (WASH) sind das A und O für die Gesundheit und Entwicklung und ein elementares Menschenrecht.

Laut UN-Wasserbericht hatten im Jahr 2020 rund 2,2 Milliarden Menschen keinen nachhaltig sicheren und sofort verfügbaren Zugang zu Trinkwasser. Konkret heißt das: Sie haben keine Wasserversorgung auf ihrem Grundstück. Zur nächsten Wasserquelle müssen sie einen Fußweg von bis zu 30 Minuten zurücklegen. Ungefähr 3,6 Milliarden Menschen leben heute in Gebieten, die mindestens einen Monat im Jahr extrem wasserarm sind - verstärkt wird dies durch den Klimawandel. Für viele Menschen wird eine Wasser-Grundversorgung so immer schwieriger.

Über zwei Milliarden Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser

Die Zahl derer, die noch nicht einmal ihre Grundversorgung mit sauberem Wasser decken können, liegt bei 850 Millionen Menschen. Sie versorgen sich entweder mit Wasser aus Flüssen oder Wasserlöchern - oder müssen länger als 30 Minuten zu Fuß gehen, um eine saubere Wasserquelle zu erreichen. Rund 4,2 Milliarden Menschen verfügen zuhause nicht über eine Toilette, bei der das Abwasser sicher entsorgt wird. Von diesen 4,2 Milliarden müssen rund 770 Millionen Menschen weltweit noch ihre Notdurft komplett im Freien verrichten.

Krank durch schmutziges Wasser und fehlende Hygiene

Unter solch katastrophalen Voraussetzungen verbreiten sich Krankheitserreger besonders schnell. Mit dramatischen Folgen:

Frauen und Mädchen besonders gefährdet

Weil schon kleine Mädchen ihren Müttern beim beschwerlichen Wasserholen helfen müssen, lernen viele von ihnen weder Lesen noch Schreiben. Wer eine Schule besucht, findet oft desolate sanitäre Bedingungen vor. Deswegen bleiben viele Mädchen während ihrer Menstruation dem Unterricht fern oder brechen die Schule ganz ab. Ohne Bildung und Beruf haben Frauen kaum eine Chance, ihre Lebensbedingungen nachhaltig zu verbessern. 

Mit WASH Hunger und Armut überwinden

Auf dem Weg zu #ZeroHunger sind der Zugang zu sauberem Wasser, Sanitäranlagen und Hygiene wichtige Voraussetzungen. Die Welthungerhilfe trägt dazu bei, indem sie jährlich WASH-Projekte für rund 1,25 Millionen Menschen durchführt. Mit jeder dieser Maßnahmen eröffnet sie ihnen die Chance auf ein würdiges Leben durch Gesundheit, Ernährungssicherheit und ein besseres Einkommen.